Herzlich willkommen..

bei BĂŒndnis 90 / Die GrĂŒnen in Horstmar und Leer.

Wir machen das Rathaus grĂŒn!


Beitragsseiten

 Umwelt und Naturschutz

UmweltNatur 1

InsektenrĂŒckgang

BĂŒndnis 90/Die GrĂŒnen rufen zu einer gemeinsamen Anstrengung verschiedenster Interessensgruppen auf, die Natur im lĂ€ndlichen Raum zu fördern und zu erhalten. Insbesondere soll mit gezielten Maßnahmen Insekten neuer Lebensraum gegeben werden. Dazu streben wir einen runden Tisch an, wo sich viele beteiligen könnten, wie z.B.:

  • Landwirte
  • JĂ€ger
  • Heimatverein
  • Parteien
  • NABU
  • Imker
  • Interessierte BĂŒrger
  • Verwaltung
  • Vertreter von Jugendorganisationen

Dieser sollte sich unter anderem mit folgenden Themenbereichen befassen:

  • Anlage von dauerhaften WildblumenflĂ€chen
  • Erarbeitung eines sinnvollen, ökologischen MĂ€hkonzeptes
  • fĂŒr WegerĂ€nder und öffentliche GrĂŒnflĂ€chen
  • Verringerung des Spritzmitteleinsatzes in der Landwirtschaft; Verbot in privaten GĂ€rten
  • Förderung des Anpflanzens von heimischen Arten (BĂ€ume, StrĂ€ucher, KrĂ€uter und Blumen)
  • Erhalt und Verbesserung der Horstmarer Parklandschaft durch koordinierte Heckenpflege
  •  Schaffung von BrachflĂ€chen als RĂŒckzugsgebiete fĂŒr Tiere und Pflanzen

Als positives Beispiel sei hier die Initiative eines Borghorster Landwirtes genannt, der mit Hilfe von Spenden eine grĂ¶ĂŸere FlĂ€che als Wildblumenwiese anlegt. Idealerweise sollte dieses fĂŒr einen lĂ€ngeren Zeitraum geschehen. Aber auch jeder Einzelne kann in seinem privaten Umfeld einen Beitrag leisten, um dem InsektenrĂŒckgang etwas entgegenzusetzen: z.B. Stauden statt Steine.

Fehlende Baumschutzsatzung

In letzter Zeit sind in Horstmar einige BĂ€ume gefĂ€llt worden, ohne die politischen Gremien mit einzubeziehen. Es hat sich nicht bewĂ€hrt, keine Baumschutzsatzung zu haben! Wir möchten diese wieder einfĂŒhren.

DrostenkÀmpchen

Wir plĂ€dieren fĂŒr einen verbindlichen, dauerhaften Erhalt der historischen GĂ€rten der Stadt Horstmar. Die Festsetzungen des bestehenden Bebauungsplanes mĂŒssen eingehalten werden. Der bestehende Schutzstatus des Gartengebietes muss erhöht werden. Die folgenden Bilder zeigen die stĂ€ndig fortschreitende Bebauung des DrostenkĂ€mpchens. Es wird dringend Zeit, dass sich alle Beteiligten zusammen setzen, um ein Konzept zur weiteren naturnahen Nutzung des DrostenkĂ€mpchens zu entwickeln.

DrostenKaemp 1 DrostenKaemp 2
 DrostenKaemp 3  DrostenKaemp 4